Die Webseiten-Optimierung muss für mobile Geräte überdacht werden, denn hier sind die Rahmenbedingungen für die Nutzer sehr unterschiedlich. Nur auf die Benutzerbedürfnisse angepasste Webseiten haben Überzeugungskraft und deshalb sorgen mobil optimierte Webseiten dafür, dass „Conversion-Optimierung“ gelingen kann.

Header, Suche und Footer für mobile Online-ShopsHeader, Suche und Footer für mobile Online-Shops

Best Practices und viele Beispiele für den optimalen Header, Suche und Footer für mobile Online-Shops.

Conversion-Grundlagen für mobile Online-ShopsConversion-Grundlagen für mobile Online-Shops

Anforderungen für viele Conversions auch in mobilen Shop.

Navigation für mobile Online-ShopsNavigation für mobile Online-Shops

Konkrete Anleitung für eine einfach zu bedienende Navigation im mobilen Shop.

Mobile Optimization: So konvertieren Sie mobile BenutzerMobile Optimization: So konvertieren Sie mobile Benutzer

Conversion-Optimierung: So konvertierten Sie mobile Benutzer

Mehr Dokumente anzeigen

Der Grund für die Notwendigkeit einer mobilen Optimierung ist in der rasanten Verbreitung mobiler Endgeräte zu suchen. Smartphones, mobile Notebooks und E-Reader werden immer häufiger verwandt, um im Internet zu recherchieren. Die Erwartung der Nutzer geht dahin, dass sie auch hier ihre gewohnten Webseiten nutzen können. Allerdings müssen diese dann auf die Hardware-Erfordernisse des Nutzerendgeräts (Größe des Displays) angepasst werden. Auch ist zu reflektieren, dass die Netzanbindung mobil anders ist und häufig eine geringere Bandbreite zur Verfügung steht, wodurch dann aufwendige grafische Möglichkeiten nur noch unzureichend genutzt werden können. Mobil ist Art der Bedienung unterschiedlich zum Desktop-Rechner, auch hierauf müssen die Webentwickler Varianten ermöglichen, wenn sie eine Webpräsenz so einrichten wollen, dass sie mobil und stationär in idealer Weise die Conversion fördert.

Mobile Website?

Eine früher gängige Möglichkeit zur mobilen Optimierung war das getrennte Angebot von eigenständigen mobilen Webseiten. Auf der Webpräsenz ist erkennbar, ob von einem mobilen Gerät aus der Zugriff erfolgt. Dann wird automatisch eine angepasste Webseite ausgeliefert. Dieses Verfahren ist allerdings aufwendig und nicht mehr zeitgemäß. Denn die mobilen Endgeräte sind inzwischen so differenziert, dass sie in sehr unterschiedlicher Weise eine Webseitennutzung ermöglichen. Auf einem iPad kann man deutlich mehr Informationen darstellen als auf einem herkömmlichen Smartphone mit kleinem Display.

Zukunft: Responsive Design

Zukunftsfeste mobile Optimierung von Webseiten erreicht man heutzutage besser über „Responsive Webdesign“: Hier werden Webseiten so erstellt, dass sie sich automatisch den Benutzerrahmenbedingungen optimal anpassen. Dies wird erreicht über ein CSS-Layout, bei dem erkannt wird, welche Displaygrößen beim Benutzer vorliegen und welche Interaktionsmöglichkeiten das jeweilige Endgerät bietet. Auch die Datentransferrate kann gemessen werden; daher kann bei grafischen Multimedia-Angeboten auf eine niedrigere Stufe umgeschaltet werden.