Mobile Conversion-Optimierung

Conversionstarke Produktdetailseiten fürs mobile Internet!

Wie gestaltet man eine gute Produktdetailseite für mobile Onlineshops mit hohen Conversion-Raten? Antworten auf diese Frage findet man im kostenlosen ConversionBoosting Praxisguide „Produktdetailseite für mobile Online-Shops“. Auf Basis dieses Praxisguides gibt der folgende Artikel fünf Tipps für conversionstarke Produktdetailseiten im mobilen Internet.

Was zeichnet eine gute Produktdetailseite eines mobilen Onlineshops aus? Dasselbe wie eine Produktdetailseite eines Onlineshops, der für PC-Nutzer optimiert wurde? Sicherlich nicht. Dass das mobile Internet seine eigene Usability besitzt, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Mobile-Nutzer interagieren anders mit Webseiten als Kunden vorm PC. Wörter wie „swipe“ (wischen) und „pinch“ (zusammenziehen) bezeichnen typische Verhaltensweisen.

Aber was bedeutet das genau, wenn man conversionstarke Onlineshop-Seiten fürs mobile Internet gestalten möchte? Antworten auf diese Frage gibt es in einer Reihe von ConversionBoosting Praxisguides, die sich mit verschiedenen Seiten und Funktionen mobiler Onlineshops beschäftigen. Sie geben Tipps, wie man die jeweiligen Seiten/Funktionen so gestaltet, dass sie im mobilen Internet für eine starke Conversion-Rate sorgen. Für diesen Artikel haben wir uns den Praxisguide „Produktdetailseite für mobile Online-Shops“ vorgenommen, um fünf Tipps zu präsentieren.

1)Gute Produktbilder: geringe Ladezeiten sind Pflicht

Die mobile Variante eines Onlineshops sollte dem potenziellen Kunden auf der Produktdetailseite nicht weniger Produktfotos bereitstellen als die Desktop-Variante. Schließlich möchte sich dem Besucher mit Mobilgerät ein ebenso detailliertes Bild vom Produkt geben wie dem Nutzer, der einen Desktop-PC nutzt.

Allerdings sollte man dabei Besonderheiten mobiler Geräte und des mobilen Internets allgemein berücksichtigen. Das bedeutet einerseits, dass man die Ladezeiten im Blick haben muss. Einfach die für den Desktop-Shop genutzten Bilder fürs mobile Internet herunter zu skalieren, reicht nicht. Man sollte Bilder immer in der Variante „für Web und mobile Geräte optimiert“ abspeichern und zudem mit Online-Tools wie tinypng.com arbeiten, um Bilder verlustfrei zu komprimieren.

2)„Swipe“ und „Pinch“ sollten möglich sein

Produktdetailseiten mobiler Onlineshops müssen dasselbe Manko wie alle Onlineshops kompensieren. Kunden können Produkte nicht aus Regalen nehmen. Sie können sie nicht berühren und mit der Hand drehen, um sie von verschiedenen Seiten zu betrachten. Zur Kompensation kann man ihnen beispielsweise mehrere Produktbilder anbieten, die das jeweilige Produkt von unterschiedlichen Seiten zeigen.

Im mobilen Onlineshop sollten das zunächst kleinere Produktbilder sein, die dazu beitragen, dass die Produktdetailseite mit kurzer Ladezeit auf dem Display erscheint. Größere und hochauflösende Produktbilder erscheinen dann nur nach einer Interaktion des Seitenbesuchers.

Zwischen den Produktbildern zu wechseln, sollte mit einem für die Handynutzung typischen Swipe möglich sein. Um dem Besucher zu signalisieren, dass es neben dem aktuell gezeigten Produktbild weitere gibt, kann man deren Vorhandensein mit Pfeiltasten symbolisieren. Funktionen wie ein Zoomen ins Bild gibt es auf der Produktdetailseite eines mobilen Onlineshops bestenfalls ebenso. Ermöglichen kann man beispielsweise das Zoomen mit einem Pinch.

3) Aufklappbare Produkttexte sparen Platz

Allzu lang sollten Produkttexte weder für die Desktop- noch für die Mobile-Version eines Onlineshops sein. Und auch nicht allzu kompliziert. Verschachtelte Nebensätze haben in den Produkttexten ebenso wenig verloren wie unverständliche Fachbegriffe oder Plattitüden. Wer die Qualität seiner Produkttexte einmal analysieren möchte, um sie zu optimieren, kann dafür beispielsweise die ConversionBoosting Checkliste „Produktbeschreibung und -texte“ nutzen.

Speziell bei Texten für mobile Onlineshops sollte man nicht sofort den gesamten Text auf dem Screen präsentieren, sondern Textblöcke in sogenannten Akkordeons anbieten. Gemeint sind kleine mit Stichwörtern versehene Blöcke, die den Inhalt erst dann anzeigen, wenn man auf sie tippt. Das ist einerseits eine sehr platzsparende Lösung, die dem Seitenbesucher andererseits alle Produktinformationen zur Verfügung stellt. Er entscheidet dann, welchen Text er sehen möchte und welchen nicht.

4)Kundenmeinungen sind auch mobile wertvoll

Wer bereits in der Desktop-Version seines Onlineshops mit Kundenbewertungen und Kundenmeinungen arbeitet, sollte auch im mobilen Onlineshop nicht auf sie verzichten. Und dann sollten dem potenziellen Käufer auch sämtliche Elemente der Kundenbewertungen zur Verfügung stehen. Dabei ist wiederum eine platzsparende Anordnung wichtig.

Als sofort sichtbares Element eignet sich die grafische Darstellung der Bewertungen in der klassischen Sternform (z.B. 4 von 5 Sternen). Damit potenzielle Kunden sich sehr schnell ein erstes Bild von den Kundenmeinungen über das Produkt machen können, ist zudem eine Angabe zur Anzahl der Bewertungen wichtig. Sie sollte daher ebenfalls direkt sichtbar sein.
Andere Elemente der Kundenbewertungen wie die von Kunden geschriebenen Bewertungstexte, ein „Eigene Bewertung schreiben“-Button sowie Filter und Sortiermöglichkeiten und ein „War diese Bewertung hilfreich“ Element sollten auf der mobilen Produktdetailseite ebenfalls nicht fehlen. Allerdings sind sie etwas weniger wichtig als die Sterne. Wie beim Produkttext kann man für sie ein Akkordeon verwenden, sodass der Seitenbesucher das jeweilige Element bei Bedarf aufklappen kann.

5) Ist das Produkt jetzt im Warenkorb?

Es gibt sie noch immer: Onlineshops, in denen Kunden Produkte in den Warenkorb legen und sich hinterher fragen, ob das denn auch funktioniert hat. Ist das Produkt jetzt im Warenkorb? Oder vielleicht doch nicht? Der Onlineshop verrät es ihnen nicht sofort, sondern erst, wenn sie den Warenkorb aufrufen. Das ist … eher schlecht.

Für einen kundenfreundlichen Onlineshop ist eine kleine Meldung an den Kunden, dass er gerade ein Produkt in den Warenkorb gelegt hat, Pflicht. Das gilt auch für mobile Onlineshops. Das die Info präsentierende Fenster sollte dem Kunden zudem die Wahl geben, den Warenkorb zu öffnen oder erst einmal weiter einzukaufen.

ConversionBoosting KNOW: Je Menge kostenloses Wissen!

Thematisiert werden im kostenlosen Praxisguide „Produktdetailseite für mobile Online-Shops“ weitere wichtige Elemente der Produktdetailseite mobiler Onlineshops wie etwa die Versandinformationen und Cross-Selling-Elemente. Der Praxisguide gehört zu ConversionBoosting KNOW, der größten Wissensdatenbank zu Conversion-Optimierung in deutscher Sprache. Sie enthält unter anderem 99 Praxisguides, 43 aufgezeichnete Webinare und 16 Checklisten. Sämtliche Inhalte von KNOW sind kostenlos verfügbar.

Der Autor

Julian Kleinknecht - CRO ConversionBoosting GmbH

Julian Kleinknecht
CRO ConversionBoosting GmbH

Mehr Informationen

Julian Kleinknecht ist CRO (Chief Research Officer) von ConversionBoosting und verantwortet alle Research-Inhalte. Er hat zwei Master-Abschlüsse der University of St Andrews (UK) und der LMU München sowie viele Jahre Erfahrung in den Bereichen Web-Analyse und Website-Testing.

ConversionBoosting ANALYZE
Wandle Deine Besucher in mehr Leads & Sales
  • Konkrete Optimierungsvorschläge für mehr Leads & Sales
  • Innovatives Online-Tool zur Conversion-Optimierung
  • Individuelle Analyse Deiner Website

ConversionBoosting