Produktdetailseiten

Produktdetailseiten: In den Warenkorb gelegt

In diesem Praxisguide beschreiben wir verschiedene Möglichkeiten, was nach dem "In-den-Warenkorb-legen" passieren kann, und geben praktische Tipps, welche Variante wann sinnvoll ist.

Varianten, wie nach dem Ablegen eines Produkt im Warenkorb verfahren werden kann, sind: Sofortige Weiterleitung zum Warenkorb, Hinweis auf Produktdetailseite oder eine Auswahl im JavaScript-Layer.

1. Einleitung

Die Produktdetailseite ist einer der wichtigsten Seiten eines Online-Shops. Die Kaufentscheidung für oder gegen ein Produkt wird in den meisten Fällen hier getroffen.

In einer Vielzahl von Praxisguides helfen wir Ihnen deshalb Ihre Produktdetailseite zu optimieren.

In diesem Praxisguide beschreiben wir verschiedene Möglichkeiten, was nach dem In-den-Warenkorb-legen passieren kann. Diese Möglichkeiten werden thematisiert:

  • Sofortige Weiterleitung zum Warenkorb (3. Kapitel)
  • Hinweis auf Produktdetailseite (4. Kapitel)
  • Auswahl im JavaScript-Layer (5. Kapitel)

2. Anforderungen und Möglichkeiten

Der Kunde hat also das auf der Produktdetailseite angebotene Produkt in den Warenkorb gelegt.

Nun gilt es zwei Anforderungen zu erfüllen:

  • Erstens sollte dem Kunden eine Bestätigung anzeigt werden, dass das Produkt auch tatsächlich im Warenkorb gelandet ist.
  • Zweitens sollte es dem Kunden nach dem Legen eines Produkts in den Einkaufskorb möglichst einfach gemacht werden, entweder weiter einzukaufen oder zur Kasse zu gehen.

Die Bestätigung kann eine Reihe verschiedener Formen annehmen:

  • Der Kunde wird direkt zum Warenkorb weitergeleitet.
  • Es wird auf der Produktdetailseite auf das In-den-Warenkorb-Legen hingewiesen.
  • Es wird dem Kunden eine Auswahl zwischen
    • zur Kasse gehen oder
    • weiter einkaufen gegeben.

Diese drei Möglichkeiten sollten im Folgenden erläutern sowie deren Vor- und Nachteile abgewogen werden.

3. Weiterleitung zum Warenkorb

Einige Shops senden dem Kunden nach einem Klick auf den Button „In den Warenkorb“ direkt zur Warenkorb-Seite. Diese Vorgehensweise ist recht forsch, vermittelt sie schließlich, dass der Besucher das in den Warenkorb gelegte Produkt doch bitte jetzt auch kaufen soll.

Dieses Vorgehen ist nur zu empfehlen, wenn

Um also die „Aggressivität“ etwas abzumildern, kann ein Button wie „Weiter einkaufen“ auf der Warenkorbseite platziert werden, wenn diese von einer Produktdetailseite erreicht wurde.

Der Online-Shop des Shopping-Senders QVC setzt beispielsweise auf diese Vorgehensweise.

Weiterbildung per eLearning.

Werde zum Spezialisten für eCommerce-Optimierung
  • Branchenbekanntes Zertifikat
  • Zeitlich unlimitierter Zugang zu allen Lerninhalten
  • Zu jeder Zeit und an jedem Ort lernen

4. Hinweis direkt auf der Produktdetailseite

Nicht jeder Online-Shop bringt den Kunden auf die Einkaufskorbseite, nachdem er ein Produkt in den Einkaufskorb gelegt hat. Vor allem für Shops, in denen Kunden meistens mehr als ein Produkt kaufen, ist diese sofortige Weiterleitung nicht sinnvoll.

Stattdessen empfiehlt es sich die Meldung, dass das Produkt in den Warenkorb gelegt wurde, in einem JavaScript-Layer anzuzeigen.

Der Online-Shop von H&M geht beispielsweise diesen Weg. Für kurze Zeit öffnet sich einen JavaScript-Layer, der zur Einkaufstasche führt. In diesem Fenster wird nochmals angezeigt, welches Produkt zu welchem Preis gerade in den Warenkorb gelegt wurde.

Nach kurzer Weile verschwindet das Fenster wieder. Der Kunde ist weiter auf der Produktdetailseite. Wichtig: Sie Seite wird nicht neugeladen.

Bei design3000.de wird die Seite dagegen neugeladen und eine kleine Box oberhalb des Produkts wie folgt eingefügt.

5. Auswahl im JavaScript-Layer

Eine dritte Variante besteht in einem JavaScript-Layer, der sich über die komplette Produktdetailseite legt. Der Layer hat in der Regel mindestens zwei Buttons mit den bereits erwähnten Funktionen „Weiter einkaufen“ und „Zur Kasse“. Diese Möglichkeit bietet einen Mittelweg zwischen den oben beschriebenen Möglichkeiten.

In einer einfachen Form zeigt Notebooksbilliger.de diese Variante, inklusive Informationen zum Produkt und Preis.

Beim Frontlineshop wird diese Basisvariante um zwei Elemente ergänzt. Zum einen werden Produktempfehlungen angezeigt, zum anderen erfolgt eine Anzeige, ob der Warenkorbwert zum kostenlosen Versand reicht. Beides kann einen positiven Einfluss auf den Warenkorbwert haben.

Auch Real.de platziert Cross-Selling-Elemente im sich öffnenden Layer. Anders als bei den meisten anderen Shops verweist der Button „Zurück zu Fitness“ nicht auf die Startseite oder die Produktdetailseite, sondern eine Kategorieseite.

ConversionBoosting